Junges Aachen

Wir müssen die städtischen Räume dringend kinder- und jugendfreundlicher gestalten.
Zusätzliche schattige Spielplätze, Spielorte, Verweilorte und Erholungsorte ohne Kommerz müssen angelegt werden. Dies gilt gerade in Zeiten eines zunehmend aufgeheizten Stadtklimas. Solche Orte sind zahlreich und in direkter Zusammenarbeit mit den Betroffenen zu entwickeln.

Kinder- und Jugendparlamente mit eigener, verbindlicher Umsetzung sollten in jedem Stadtteil eingerichtet und mit eigenen Budgets ausgestattet sein. So können Kinder- und Jugendliche ihre eigenen Projekte planen und umsetzen. Jugendliche sollten viertelbezogene Anlaufstellen von auch weitestgehend eigenständig einrichten und verwalten.

Die UWG-Aachen macht sich stark für eine Reaktivierung des Schülerlotsendienstes.

Schulgärten in jeder Aachener Schule und in angrenzenden Parks sollen von der Stadt Aachen eingerichtet und in Gemeinschaft mit den Schülern langfristig unterhalten werden. Dieses einfache Mittel fördert Integration und Teilhabe.

Außerdem setzt sich die UWG-Aachen sich ein für Chancengleichheit in der Bildung durch Gleichbehandlung aller Schulformen in Renovierung und gerechter Aufteilung möglicher Schulspenden.

Wir unterstützen die Inklusion in Aachener Schulen, halten diese aber für stark verbesserungswürdig. Hier möchte wir gemeinsam mit den Schulen Druck bei der Landesregierung aufbauen, zum Beispiel für eine besser Personalausstattung.

Ein kostenlose Mobilität der Jugendlichen im ÖPNV muss flächendeckend angeboten werden. Dies wird beispielhaft in NRW bereits auch in „konventionell“ regierten Kommunen bereits umgesetzt.